Gesundheit

Sanftes Fasten statt harter Verzicht: Diese Methoden gibt es

0

Fasten: Das Trinken von Tees oder Wasser ist dabei sehr wichtig. (Quelle: proud_natalia/Getty Images)

Entgiften, sogenanntes Entschlacken und Pfunde loswerden – es gibt viele Motive für das Fasten. Doch radikales Entsagen muss nicht sein. Mit diesen Methoden macht es sogar Spaß.

Überblick

Die Vorteile von Fasten

Am Anfang kann es hart sein, aber der Aufwand lohnt sich: Eine Fastenkur ist eine Wohltat für den Körper. Mit ihr lassen sich , das Wohlbefinden steigern und ungünstige Ernährungsgewohnheiten ändern.

Dass dabei auch noch die Fettpölsterchen schmelzen können, ist ein beliebter Nebeneffekt.

Risiken und häufige Fehler beim Fasten

Wer fastet, verliert dabei an Gewicht. eignet es sich aber nur, wenn Sie Ihre alltäglichen Nahrungsgewohnheiten umstellen.

Je nach Fastenart kann auch eine Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen auftreten. Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie niedrigem Blutdruck sollten daher auf das Fasten verzichten. Das gleiche gilt für:

Wichtig: Wenn Sie Zweifel haben, ob sich Fasten für Sie eignet, dann konsultieren Sie einen Arzt und lassen Sie sich beraten.

Wie lange das Fasten dauert, unterscheidet sich je nach Fastenart. Allerdings sollte es nicht länger als zehn Tage dauern. Wer länger fasten will, sollte das unter ärztlicher Aufsicht tun oder sich in eine Fastenklinik begeben. 

Kommt es beim Fasten zum Muskelabbau?

Den Energiebedarf von Muskeln und Herz kann der Körper beim Fasten über den Abbau von Fett decken. Das Gehirn dagegen ist auf Traubenzucker als Treibstoff angewiesen, der auch Glucose genannt wird. 

Wenn die Glucosevorräte in der Leber und den Muskeln aufgebraucht sind, dann wandelt der Körper Eiweiß in Traubenzucker um, damit er das Gehirn versorgen kann.

Dabei komme es zu Muskelabbau, behaupten Fastenkritiker. Allerdings setzt das Schrumpfen der Muskeln erst nach mehreren Wochen Fasten oder bei einer sogenannten Nulldiät ein, bei der überhaupt keine Nahrung aufgenommen wird. Mediziner raten von einem solch radikalen Fasten ab. Wer sich beim Fasten bewegt oder moderat Sport treibt, kann dem Muskelabbau entgegenwirken.

Heilfasten: Gründliche Darmreinigung und Flüssignahrung 

Bereiten Sie Ihren Körper mit zwei Entlastungstagen auf das Heilfasten vor. Essen Sie dabei vegetarisch, leicht verdaulich und weniger als sonst.

Das Fasten nach dem Mediziner Otto Buchinger (1878-1966) beginnt mit einer Darmreinigung durch 

Fastende mit einem Glas Wasser: Glauber- oder Bittersalze sollen den Darm reinigen. (Quelle: BrankoPhoto/Getty Images)

Dann wird in der Regel fünf bis sieben Tage keine feste Nahrung zu sich genommen – es gibt nur Flüssiges mit maximal 500 Kalorien pro Tag. Über Gemüsebrühe am Mittag bekommt der Körper Mineralstoffe, über verdünnte Obst- und Gemüsesäfte Vitamine.

Erlaubt sind außerdem mit etwas Honig gesüßte Tees sowie Wasser. Leberwickel und Entspannungsübungen gehören ebenfalls zu der Kur. So sollen Rheuma oder Bluthochdruck bekämpft werden können.

Einer der Nachteile: Fastende können diese Kur nicht ohne weiteres in den Alltag integrieren. Arbeitnehmer sollten Urlaub nehmen.

Suppenfasten: Dreimal am Tag ein bis zwei Teller warme Suppe

Zum Frühstück gibt es eine Haferflockensuppe. Sie regen die Tätigkeit des Darms an und machen satt.

Wichtig: Trinken Sie dabei mindestens zwei Liter am Tag zusätzlich.

Mittags und abends . Kohl oder Brokkoli eignen sich wegen des hohen Ballaststoffgehalts gut.

Ein Vorteil: Die Suppe für mittags lässt sich gut auf Vorrat zubereiten und man kann sie in der Thermoskanne mit zur Arbeit nehmen.  

Fasten mit Obst und Gemüse: Fünf große Portionen am Tag

Das können je nach Geschmack und Saison beispielsweise Äpfel, Erdbeeren, Trauben, Karotten, Fenchel oder Kräuter wie Petersilie sein.

Obstsalat: Früchte liefern Vitamine und schmecken lecker. (Quelle: urbazon/Getty Images)

Bei dieser Form des Fastens verzichten Fastende auf sämtliche tierische Lebensmittel. Das sind neben Wurst und Fleisch beispielsweise auch Eier. Alkohol und Kaffee sind ebenfalls tabu,

Der Vorteil: Über das Obst und Gemüse erhält der Körper Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe.

Intervallfasten

Derzeit im Trend liegt das Intervallfasten. Dabei wechseln sich Phasen von Nahrungsaufnahme und Fasten in festen Essrhythmen miteinander ab. 

Während der Fastenphase sind nur Wasser, ungesüßte Tees und Brühen erlaubt. In den darauffolgenden Stunden oder Tagen ernähren Sie sich dann wieder vollkommen normal. Es gibt verschiedene Varianten, die unterschiedliche Essensphasen und Fastenstunden beinhalten:

Vorteil der Methode: Vielen Berufstätigen mit Bürojobs fällt es leicht, sich nur mit einem Frühstück und Abendessen ausgewogen zu ernähren und die Stunden dazwischen zu fasten. Das Intervallfasten ist außerdem für Einsteiger gut geeignet.

Wie viel Sie beim Intervall abnehmen können, .

Nach dem Fasten

Aufbautage nach dem Fasten sorgen dafür, dass sich der Organismus schonend an einen normalen Mahlzeitrhythmus gewöhnt. Nehmen Sie sich für den Aufbau mindestens drei Tage Zeit. Dabei sollten Sie maßvoll und langsam essen und vor allem gründlich kauen. 

Wichtig: Sie profitieren nur längerfristig von einer Fastenkur, wenn Sie ungünstige Essgewohnheiten im Alltag verändern.

Religiöse Fastenzeiten

Manche Fastenden haben neben gesundheitlichen auch

Für Christen beginnt die Fastenzeit am Aschermittwoch, endet in der Osternacht und dauert damit 40 Tage. Während dieser Zeit ist es den Gläubigen mittwochs und freitags untersagt, Fleisch zu essen. Sie essen insgesamt etwas weniger und verzichten oft auf Süßigkeiten und Alkohol. Dabei geht es vor allem um Besinnung und die spirituelle Vorbereitung auf die Passion Christi.

Wer im Ramadan fastet, nimmt zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang keine Nahrung zu sich, trinkt nichts und verzichtet in diesem Monat auf Sex.

Diese Krankheiten werden beim Küssen übertragen

Previous article

Mutter von drei Kindern stirbt bei Silvesterfeuerwerk

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesundheit